Logo Forum 21Das Forum 21 fördert nachhaltige Lebensweisen in Illnau-Effretikon mit innovativen Projekten. Mit seinen Aktivitäten strebt es seit 1999 eine zukunftsbeständige Entwicklung der Zürcher Agglomerationsstadt an.

Am 18. April besuchte die Energiegruppe des Forum 21, F21E, das Hybridwerk in Solothurn. Solothurn ist seit 2004  „Energiestadt“. Die 11 Teilnehmer wurden anhand von Film und Präsentation über das einmalige Projekt, welches Mitte 2015 eröffnet wurde, informiert. Anschliessend führte uns Herr W. Isler kompetent durch die beeindruckende und komplexe Anlage. Was ist ein Hybridwerk? Wieso Leuchtturm?
In Solothurn treffen an einem Punkt 4 verschiedene Energieträger zusammen, Wasser, Strom, Gas und Fernwärme. Eine ideale Situation um ein neuzeitliches Projekt zur rationellen Energienutzung zu realisieren. Da eine solche Anlage in der Schweiz einzigartig ist und viele Erfahrungen für die Energiestrategie 2050 gesammelt werden können, wird diese Pilot- und Demonstrationsanlage vom Bundesamt für Energie als „Leuchtturm Projekt“ bezeichnet. Hier werden die verschiedenen Energieträger miteinander verknüpft. Dies ermöglicht Erfahrungen zu sammeln und in den verschiedensten Disziplinen am Objekt zu forschen. Die „regio energie“ welche seit 1860 (damals Stadtgas Aarmatt) Energienetze in Solothurn betreibt wollte aus den sich bietenden Möglichkeiten das Maximum an Effizienz herausholen. Die Fernwärme aus einer nahen Kehrichtverbrennung wurde seit vielen Jahren in der Industrie von Solothurn (Sulzer) genutzt. Diese Nutzung wurde mit einer Verlängerung der Fernwärmeleitungen  einem Grossteil der Stadt, Schulen, Spital etc. ermöglicht. In der Regel müssen bei einem Stromüberangebot Solar- Wind- und Wasserkraftwerke vom Netz genommen werden damit die Stromnetze nicht überlastet werden. Dank dem Hybridwerk wird in diesem Beispiel der überschüssige Strom in eine andere Energieform  umgewandelt, bei welcher gerade Bedarf besteht, oder welche gespeichert (Wärmespeicher) und später wiederverwendet werden kann. Aus Gründen der Versorgungssicherheit der Fernwärme musste eine Zusatz Gasheizung geplant werden. Dies gab den Anstoss verschiedene Energieträger miteinander zu verknüpfen wie in folgenden Beispielen beschrieben;
–    Der Gas-Heizkessel dient der Versorgungssicherheit.
–    Mit einem Blockheizkraftwerk wird mit einem Gasmotor Strom und Abwärme erzeugt.
–    Die Abwärme wird in die Fernheizung eingespeist, der Strom ins Elektronetz.
–    Um die Bedarfsspitzen befriedigen zu können wird Wärme in Tanks gespeichert
–    Mit Ueberschuss-Strom wird elektrolytisch aus Wasser Wasserstoff (H2) hergestellt
–    Dieses Gas wird dann dem Erdgas beigemischt.
–    Später ist denkbar aus dem Wasserstoff Methan herzustellen, sobald ein wirtschaftliches Verfahren marktreif ist. Methan kann für Gas Autos verwendet werden.
Die Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Forschung ermöglichte  eine solche Anlage mit Investitionen von CHF 10 Mio. Da es sich für den Bund um ein Leuchtturmprojekt handelt, wird diese Anlage mit CHF 1,5 Mio mit Fördergeldern unterstützt. Um allerdings die ganze Schweiz mit solchen Anlagen versorgen zu können wären 7‘000 Anlagen dieser Grösse nötig!
Die „regio energie“ betreibt mit ihren ca. 150 Mitarbeitern neben dem Hybridwerk noch Photovoltaik- Anlagen, eine Biogasanlage mit den Grünabfällen von vielen Gemeinden im Umkreis, zwei Biogas- Tankstellen für Autos sowie Installations- und Unterhaltsbetriebe.
Die Teilnehmer bekamen einen sehr detaillierten Einblick in die Problematik und Komplexität einer solchen Anlage. Allein die Steuerung der komplexen Betriebszustände ist eine Herkulesaufgabe. Hier können wertvolle Erfahrungen gesammelt werden. Beim anschliessenden Apéro beantwortete Herr Isler die vielen Fragen  unserer Gruppe F21E. Der Weiterbildungsausflug wurde von allen sehr geschätzt, gab er doch vertiefte Einblicke in die Aufgabenstellungen welche in Zukunft im Zusammenspiel mit volatilen Energieproduktionsformen zu bewältigen sind. Mit solchen Anlagen kann es möglich sein den Anteil von erneuerbaren Energien zu erhöhen und somit auch die Klimaziele 2050 besser zu erreichen.

WLA, 18.04.2016IMG_2516 IMG_2518 IMG_2523 IMG_2828 IMG_2831 IMG_2834

RaumordnungskonzeptWas bedeutet das für mein Quartier? Das Forum 21 organisierte Quartierbegehungen unter sachkundiger Begleitung. Ergebniskonferenz am Do 16. Juni 2016, 18.30 – 20.00 h im Stadthaussaal. Weiterlesen »

Solaranlage Lagerhaus Langhag AG

Besichtigung der grössten Solaranlage mit CIS-Dünnfilmtechnologie in Europa. Start: am Mittwoch 13. April 2016, 18.00 Uhr beim Lagerhaus Langhag AG, Im Langhag 7, 8307 Effretikon. Im Anschluss  Generalversammlung, 19.30 Uhr, Zentrum Rebbuck, Effretikon. Weiterlesen »

laufvelo_100pxFrühlingszeit – Velozeit
Wir finden: Velo fahren ist eine gute Sache! Deshalb gibt es einmal im Jahr den Velotag in Effretikon. An einem Samstag im Frühling dreht sich auf dem Märtplatz alles ums Rad. Bald ist es wieder soweit, kommen Sie vorbei und nutzen Sie die vielfältigen Angebote! Weiterlesen »

foerderprogramm-1Info-Veranstaltung  für HauseigentümerInnen
29.9.2016, Rössli Illnau. «starte!» ist das Programm zur Förderung von energiebewusster Modernisierung und zur Wertsteigerung von Wohnbauten im Kanton Zürich. Weiterlesen »

Unter der Adresse www.sonnendach.ch können Sie herausfinden wie viel Energie sie ungefähr auf Ihrem Dach erzeugen können. Weiterlesen »

Energiefranken_Logo

Suchportal für Förderprogramme neu lanciert.
Die Expertenplattform www.energie-experten.ch hat gemeinsam mit den Faktor Journalisten das Suchportal Energiefranken neu lanciert: www.energiefranken.ch. Mit wenigen Klicks gelangen nebst Privatpersonen nun auch Unternehmen schnell zu den aktuellen Energieförderprogrammen Weiterlesen »

Solar und SonneProfitieren Sie von Fördergeldern für PV-Anlagen!
Die Photovoltaik wird finanziell immer interessanter! Die PV Module und dazu nötigen Komponenten sind sehr viel günstiger geworden. Weiterlesen »

Effifäscht ZeltDas Forum21 ist zusammen mit dem Verein für Tagesfamilien, dem Elternverein Illnau sowie dem Familienverein Effretikon am Effifäscht 2015 vom 29. – 31. Mai 2015 präsent!  Weiterlesen »

Velotag EffretikonDer Velotag vom 11. April war ein Erfolg! Der Märtplatz war an diesem Samstag belebt und die Angebote wurden von Gross und Klein gut genutzt. Das Konzept, verschiedene Angebote zum Thema Velo an einem Ort zu vereinen, hat sich ein weiteres Mal bewährt. Weiterlesen »

Ältere Artikel »